Borja García Interview

Borja García Interview
Wir lernen den valencianischen Architekten und Designer, Mitgründer von Made Studios, der geradezu besessen von der Reinheit der Formen und den emotionalen Charakter der Objekte ist, etwas besser kennen, seine ästhetischen Visionen und Inspirationsquellen.

Sind Sie ein rationaler oder temperamentvoller Designer?

Es ist schwierig sich zwischen der Leidenschaft und der Vernunft zu entscheiden. Unsere Produkte besitzen etwas von unserer Seele und unseren Emotionen, jedoch erfolgt ihre Umsetzung nur mit Strenge und Rigorosität. Die Produkte lösen materielle und immaterielle Probleme, wobei ihr Nutzen nicht das einzige Ziel ist, da immer eine emotionale Bindung zwischen dem Produkt und dem Verbraucher besteht.

 

Ihre seltsamste/ungewöhnlichste Inspiration?

Die Inspiration findet sich in unserer gesamten Umgebung, wir müssen nur eine bestimmte Situation oder ein Problem genau beobachten, um zu erkennen, dass selbst der gewöhnlichste Gegenstand eine andere Seite hat und somit eine neue Lösung, ob nun durch seine Form, Proportionen, das Material oder seiner Verwendungsweise bietet.

 

Ein ikonisches Modell, das Sie gerne entworfen hätten?

Die Korblampe von Miguel Milá oder die Stehleuchte Funiculi von Lluis Porqueras und noch viele andere, um ehrlich zu sein.

 

Welches Möbelstück darf bei Ihnen niemals fehlen?

Der Tisch sicherlich. Der Tisch als Konzept, als Versammlungs- und Austauschort, Arbeits-, Forschungs- und Familienort. Der Tisch ist das Herzstück in einem Haus. 

 

Wie würden Sie Design in einem Tweet definieren?

Das Design ist ein wesentliches Instrument zur Verbesserung der Gesellschaft und der Leben der Menschen an sich.

 

Helsinki oder Palermo?

Uff. Beide? Wenn ich wählen müsste … Palermo.

 

Welches Jahrzehnt inspiriert Sie am meisten?

Viele! Sicherlich die Architektur der 50er und 60er Jahre, aber nicht ausschließlich.

 

Wie sieht Ihr Traumhaus aus?

Hell, bequem, gemütlich, lebensfroh, am Meer, mit einer netten Brise und dem Schatten von hohen Bäumen.